Die närrische Jahreszeit naht mit großen Schritten. Während die tollen Tage in vielen Teilen Deutschlands Bezeichnungen wie Altweiberfastnacht oder Rosenmontag haben, nennen die Bayern ihren Fasching völlig anders. Vom „unsinnigen Donnerstag“ ist da die Rede, oder auch vom „rußigen Freitag“. Ausgelassene Höhepunkte der Saison sind schließlich der „schmalzige Samstag“ und der „blaue Montag“. Ähnlich außergewöhnlich wie die Bezeichnungen sind auch die bayerischen Faschingstraditionen.

Fasching in Bayern – irgendwie anders

In der Kreisstadt Mindelheim im Unterallgäu bekommen beispielsweise nicht nur die Närrinnen und Narren ein Kostüm verpasst. Auch die Türme der Stadt werden fantasievoll „verkleidet“ und erhalten das Aussehen des typischen Dreigestirns. Wer also zur Faschingszeit in Mindelheim Urlaub macht, darf sich auf ein besonders ausgefallenes Stadtbild freuen.

Fasching wie er gelebt wird. Der "Gumpige Donnerstag" gilt im bayerischen Mindelheim als Nationalfeiertag. Die Schüler haben früher schulfrei und viele Geschäfte geben ihren Angestellten frei, oder schließen vorzeitig. 1)

Fasching wie er gelebt wird. Der „Gumpige Donnerstag“ gilt im bayerischen Mindelheim als Nationalfeiertag. Die Schüler haben früher schulfrei und viele Geschäfte geben ihren Angestellten frei, oder schließen vorzeitig. 1)

Alte Bräuche leben vor allem im Fasching weiter. Hier im Bild ein Teufel während des Umzuges in Mindelheim. 2)

Alte Bräuche leben vor allem während des Fasching weiter. Hier im Bild ein Teufel während des Umzuges in Mindelheim. 2)

Nicht weniger spektakulär verläuft die närrische Jahreszeit in Dietfurt an der Altmühl. Zur Faschingszeit verwandelt sich die malerische Stadt in der Oberpfalz in eine chinesische Metropole! Beim traditionellen Chinesen-Umzug tragen alle Teilnehmer die klassischen Kostüme der Asiaten, und selbstverständlich gibt es zu dieser Zeit auch einen amtierenden Kaiser von China.Übrigens: Der Erholungsort Dietfurt liegt unmittelbar im Naturpark Altmühltal und ist nicht nur zur Faschingszeit ein reizvolles Ziel. Er umfasst einen wunderschönen Stadtkern, mehrere einzigartige Naturdenkmäler sowie ein eindrucksvolles Franziskanerkloster. Die hübschen Ferienwohnungen in der Umgebung sind zudem für erholsame Ferien wie geschaffen.

Bayerische Faschingshochburg ist natürlich München. Am Marienplatz und am Karlsplatz Stachus geben die örtlichen Faschingsgesellschaften auf mehreren Bühnen unterhaltsame Kostproben ihres Könnens. Ein Highlight ist zudem der „Tanz der Marktweiber“: Die Marktfrauen der zahlreichen Verkaufsstände zeigen immer am Faschingsdienstag auf einer großen Bühne am Viktualienmarkt eine lebhafte und ausgelassene Choreografie. Fasching wird in Bayern aber auch auf der Skipiste gefeiert.

Hoch oben auf der Firstalm (Spitzingsee) treffen ahnungslose Urlauber nicht selten auf verkleidete Skifahrer, ganz ähnlich sieht es auch auf der Stie-Alm (Lenggries) aus. Ein spontaner Urlaub in Bayern ist in den kommenden Wochen also gleich doppelt interessant!

Bildnachweise: 1), 2) HAUK MEDIEN ARCHIV / Alexander Hauk / www.bayernnachrichten.de / pixelio.de