2012 erhielt der Altmühltal-Panoramaweg von der Fachzeitschrift „Wandermagazin“ die offizielle Auszeichnung „Deutschlands schönster Wanderweg“. Rund 200 Kilometer ist er lang und führt entlang der idyllischen Altmühl von Gunzenhausen bis nach Kelheim. Wanderer in Bayern, die eine naturnahe Strecke durch abwechslungsreiche Landschaften und mit einer sehr guten Beschilderung lieben, kommen hier besonders auf ihre Kosten. Vorteilhaft und praktisch: Im Frühling und im Herbst verkehren im gesamten Gebiet mehrere Busse der sogenannten „Freizeitlinie“, die erschöpfte Wanderer am Nachmittag oder Abend wieder in ihre Ferienorte bringen. Wer sich dann in seiner gemütlichen Unterkunft etwas erholt hat, kann gleich am nächsten Tag mit einer neuen Etappe beginnen. Übrigens: In vielen Fällen verfügen die Freizeitbusse auch über einen Radanhänger.

Wandern im romantischen Altmühltal

Interessante Etappen gibt es natürlich reichlich. Ein Highlight ist beispielsweise die Strecke von Spielberg nach Treuchtlingen (28 Kilometer). Sie wird hauptsächlich durch Wasser geprägt: Unterwegs stoßen die Wanderer immer wieder auf zauberhafte oder eindrucksvolle Quellen. Imposanteste Quelle ist sicherlich die „Steinerne Rinne“. Auf einem 1,6 Meter hohen Kalktuff-Damm schießt das Wasser mit gewaltiger Kraft ins Tal. Aktuell ist die „Rinne“ 128 Meter lang, allerdings wächst sie jedes Jahr um einige Zentimeter.

Landschaftlich reizvoll, eine Wanderung auf dem Altmuehltal-Panoramaweg bietet viele Eindrücke und traumhafte Motive der Landschaft rund um das Altmühltal. 1)

Landschaftlich reizvoll, eine Wanderung auf dem Altmühltal-Panoramaweg bietet viele Eindrücke und traumhafte Motive der Landschaft rund um das Altmühltal. 1)

Ein landschaftlicher Traum ist auch die Strecke von Dollnstein nach Eichstätt (15 Kilometer). Hier begegnen dem Wanderer schroffe Kalkfelsen, ein faszinierender Fossiliensteinbruch, sonnige Wacholderheiden und der turmartige Burgsteinfelsen, der bei Kletterern besonders beliebt ist.

Auch kulturell bietet die Region sehr viel. Mit der Heiligen Walburga hat eine der beliebtesten europäischen Volksheiligen ihre letzte Ruhestätte gefunden - in der Klosterkirche St. Walburg in Eichstätt. Auf den über 1.200 Votivtafeln in ihrer Gruftkapelle steht unzählige Male “Walburga hat geholfen“. 2)

Auch kulturell bietet die Region sehr viel. Mit der Heiligen Walburga hat eine der beliebtesten europäischen Volksheiligen ihre letzte Ruhestätte gefunden – in der Klosterkirche St. Walburg in Eichstätt. Auf den über 1.200 Votivtafeln in ihrer Gruftkapelle steht unzählige Male “Walburga hat geholfen“. 2)

Wanderer, die sich lieber nur in einem bestimmten Radius aufhalten, können natürlich auch einen der insgesamt 20 „Schlaufenwege“ erkunden. Diese markierten Wege führen abseits der Hauptroute zu verschiedenen reizvollen Sehenswürdigkeiten des Bayern Urlaubes. Ob historischer Ortskern, romantischer Bachlauf oder Kulturdenkmal: Langweilig sind diese „Schlaufen“, bei denen es sich meist um Rundwege handelt, garantiert nie. Die kürzeste Strecke ist übrigens gerade einmal acht Kilometer lang, die größte „Schlaufe“ umfasst 29 Kilometer. Für eine spannende Tagestour sind diese Seitenwege also ideal, zumal sie in den meisten Fällen auch wieder an den Ausgangspunkt zurückführen.

Bildnachweis: 1) cordyph / flickr.com, 2)  digital cat / flickr.com