Der Almabtrieb in Oberstaufen (oder auch Viehscheid genannt) ist in und um Oberstaufen ein bedeutendes Ereignis, das nicht nur die zahlreichen Urlauber verzaubert. Auch für die Einheimischen hat dieser Tag eine große Bedeutung. Noch können die vielen Kühe die saftigen Bergwiesen im Allgäu nach Herzenslust genießen, doch schon bald kehren sie auf ihre heimatlichen Höfe zurück.

Almabtrieb in Oberstaufen – Heimkehr der Tiere

Schon im Morgengrauen machen sich die Tiere gemeinsam mit ihren Hirten auf den Weg hinab ins Tal, wo sie schon sehnlichst erwartet werden. Lange bevor die Herde zu sehen ist, klingen bereits die typischen Glocken und Schellen durch die spätsommerliche Luft. Ist sie dann unten angekommen, richten sich alle Augen auf das sogenannte Kranzrind: Es führt die große Herde an und wurde aufwendig und wunderschön mit Almblumen und kleinen Zweigen geschmückt. Dieser Kopfschmuck ist ein wichtiges und traditionelles Zeichen. Er signalisiert, dass die Herde den Bergsommer auf der Alm unversehrt und gesund überstanden hat, denn in den rund 100 Tagen war sie natürlich auch ständig verschiedenen Gefahren ausgesetzt.

Dieses Jahr findet der Almabtrieb in Oberstaufen an einem Freitag dem 13ten im September statt - wenn das kein Zeichen für Beständigkeit ist!

Dieses Jahr findet der Almabtrieb in Oberstaufen an einem Freitag dem 13ten im September statt – wenn das kein Zeichen für Beständigkeit ist! 1)

Nachdem jedes Tier wieder seinem Besitzer übergeben wurde, trifft sich der ganze Ort zu einem rauschenden Fest. Im Festzelt und auf den Straßen sorgen einheimische Blaskapellen für jede Menge Unterhaltung und das Bier fließt in Strömen, denn schließlich muss auf die glückliche Heimkehr der Tiere auch ordentlich angestoßen werden.

Senner, also Hirten, nach der Arbeit des Almabtrieb bei einer deftigen Brotmahlzeit.

Senner, also Hirten, nach der Arbeit des Almabtrieb bei einer deftigen Brotmahlzeit. 2)

Der Almabtrieb in Oberstaufen ist fast schon legendär und zieht jedes Jahr unzählige Besucher an. In diesem Jahr wird er übrigens am Freitag, dem 13. September stattfinden.

Da viele Feriengäste ihren frühherbstlichen Wanderurlaub mit dem Besuch des Almabtriebs verbinden, sind viele Unterkünfte schon jetzt vergeben. Noch ist aber Zeit, den einen oder anderen Kurztrip nach Oberstaufen in Ruhe zu planen. Wer einen etwas ruhigeren und traditionellen Almabtrieb erleben möchte, kann die Gelegenheit gleich eine Woche später ergreifen. Dann nämlich findet im Oberstaufener Ortsteil Thalkirchdorf eine etwas beschaulichere Ausgabe des ausgelassenen Treibens statt.

Bildnachweis: 1) & 2) badkleinkirchheim / flickr.com